Das "beste" Produktionsverfahren des Arganöls

Im Internet wird stets eine heiße Debatte geführt, in der es um das Produktionsverfahren des Arganöls geht. Jeder behauptet, dass die Produktionsweise seines Arganöls die Beste oder zumindest besser als die der anderen ist. Einige behaupten sogar das Rad erfunden zu haben.

Die traditionelle Gewinnung des Arganöls

Die traditionelle Ölgewinnung, die wir ausführlich unter der Rubrik "Herstellung" beschrieben haben, basiert auf in Marokko von Generation zu Generation überlieferten Fertigkeiten und Erfahrungen und kann erstklassige Arganöle hervorbringen. Die Produktion findet jedoch meistens unter schlechten lebensmittelhygienischen Bedingungen statt. Außerdem ist der Einsatz von kleinen Mengen Wasser erforderlich, was häufig dazu führt, dass mehr Wasser eingesetzt wird, wodurch letztendlich eine Veränderung der Zusammensetzung des Arganöls hervorgerufen wird.

Die Semi-industriellen Produktion des Arganöls

Bei der Semi-industriellen Produktion geht es darum, die Mandeln nicht mehr in einer handbetriebenen Steinmühle zu mahlen, sondern eine elektrische oder hydraulische Ölpresse einzusetzen. Die Ölpressen sind in der Regel aus nichtrostendem Stahl (NIROSTA), so dass eine Kontamination des Arganöls durch Oxidation ausgeschlossen werden kann. Eine Wasserzugabe fällt ganz weg, der Ertrag ist um ca. 13 Prozent-Punkte höher und auch die Qualität des Arganöls wird in keiner Weise durch diese modernen Ölpressen oder gar Zentrifugen beeinträchtigt.

Man ist immer geneigt, die Schuld auf die Technik zu schieben. Das Problem liegt aber eher darin, dass das Arganöl oft hohen Presstemperaturen ausgesetzt wird, um einen noch höheren Ertrag zu erzielen. Dadurch werden Fettsäuren in ihrer Struktur verändert und auch der Anteil der kostbaren Inhaltstoffe reduziert sich drastisch, was nicht im Sinne des Erfinders der Ölpresse sein kann. Die Pressen mancher skrupellosen Hersteller werden in der Tat mit den Schalen der Arganmandeln und mit ihrem bitteren Fruchtfleisch "gefüttert". Ein Arganöl dieser Art ist aber leicht an seinem bitteren Aroma (d.h. Geruch und Geschmack) zu erkennen.

Worauf es bei der Gewinnung des Arganöls ankommt

Es ist deshalb nicht die Frage, ob die Mühle manuell oder durch die Motorkraft betrieben wird, ob das Arganöl manuell oder maschinell hergestellt wurde, sondern es geht hier allein um die Unternehmenskultur. Qualitätsbewusste Unternehmen sind in der Lage sowohl mit der einen als auch mit der anderen Mühle ein Arganöl der Spitzenqualität zu produzieren.

Eine aus 56 Seiten bestehende Studie vom Juli 2007 führte zu dem folgenden Ergebnis: "Die untersuchten Produktionskriterien (Verfahren, Rösten, Region) haben keine bedeutende Auswirkung auf die Qualität der Arganöle." Im Originaltext heißt es: "Les critères de production étudiés (Procédé, Torréfaction, Région) n'ont pas d'effet significatif sur la qualité des huiles d'Argane. ". Die Studie, die zum Teil von der EU finanziert wurde und den Titel "ETUDE DE QUALITÉ DES HUILES D'ARGANE AU MAROC" trägt, liegt uns vollständig vor.

Die chemische Extraktion des Arganöls

Arganöl kann auch durch chemische Extraktion gewonnen werden. Die Mandeln werden dabei zunächst pulverisiert und dann Lösungsmitteln ausgesetzt. Anschließend lässt man die Chemikalien verdunsten und zurück bleibt das gewünschte Arganöl, das jedoch Spuren der verwendeten Lösungsmittel enthält. Um eine Oxydation der Fettsäure zu vermeiden, können dem Arganöl Antioxidanzien, vor allem Tokopherole und Ascorbyl Palmitate zugesetzt werden. Arganöl, das auf diese Weise produziert wurde, ist anhand seiner typischen, heugelben Farbe zu erkennen. Wir aber wollen diesen Weg nicht gehen!

Die Raffination: Der K. o. für das Arganöl

Manche Arganöle werden nach dem Pressen raffiniert. Hinter dem Begriff "Raffination" verbergen sich eine ganze Reihe weiterer chemo-technischer Verfahren. Diese Verfahren dienen vor allem einem Zweck: Ohne Rücksicht auf Verluste wird das Arganöl für den Handel und die industrielle Weiterverarbeitung optimiert, oder, wie es in der Nahrungsmittelindustrie liebevoll heißt, "veredelt". Das Arganöl ist dann hell und geschmacksneutral. Bei diesem Herstellungsverfahren ist zwar die Öl-Ausbeute höher, wertvolle Inhaltsstoffe gehen jedoch verloren.

Es ist schon bewundernswert, welche Mittel der Lebensmitteltechnologie heutzutage zur Verfügung stehen, um aus Arganöl ein ungesundes und völlig denaturiertes Fettprodukt zu machen.

Arganöl Produktionsverfahren
Arganöl handgepresst
Arganöl Extraktion Arganöl Raffination