Ist ein Bodensatz im kaltgepressten Öl normal?
Hinter dem Begriff „Raffination“ verbergen sich eine ganze Reihe chemo-technischer Verfahren. Diese Verfahren dienen vor allem einem Zweck: Ohne Rücksicht auf Verluste wird das Rapsöl für den Handel und die industrielle Weiterverarbeitung optimiert oder, wie es in der Nahrungsmittelindustrie liebevoll heißt, „veredelt“. Das Rapsöl ist dann hell und geschmacksneutral. Bei diesem Herstellungsverfahren ist zwar die Öl-Ausbeute höher, wertvolle Inhaltsstoffe gehen jedoch verloren.

Unsere Öle sind nicht raffiniert. Es befindet sich daher am Boden der Ölgefäße stets ein Bodensatz (feste Bestandteile, Trübungen und Schwebstoffe). Diese Pressrückstände zeugen von der Naturbelassenheit unserer Öle. Die Qualität wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Ist der Anteil der Pressrückstände jedoch zu hoch, kann es zu einer Beeinträchtigung der Öleigenschaften kommen. Durch Schütteln löst sich der Bodensatz im Öl wieder auf, wobei wir aber empfehlen, ihn am Boden zu belassen. Da unsere Öle mechanisch dekantiert und feingefiltert werden, können diese Pressrückstände in absolut vertretbaren Grenzen gehalten werden.